StartseitePublikationen


Kalender:

Leider vergriffen:
"Bramfeld Kalender 2017"

Gudrun Wohlrab
Herausgeber Stadtteilarchiv Bramfeld 2016
Euro 12
Erhältlich:
Stadtteilarchiv Bramfeld
Haushaltsgeschäft Damms
Buchladen Heymann
Hummel Apotheke
Kiosk Zeeh Fabriciusstr. 97
Kiosk Zeeh Bramfelder Ch. 84-86
Weltladen in der Berner Chaussee 58
Kiosk Petzolddamm 160

Viele kolorierte Postkarten und alte Fotos vermitteln einen Eindruck, wie das dörfliche Bramfeld einmal ausgesehen hat.
Der Kalender kann auch bei uns bestellt werden. Bitte überweisen Sie 12 Euro plus 1,50 Euro für Porto und Verpackung auf unser Konto (13,50 Euro).


BÜCHER:


Leider vergriffen:
"Zeitsprünge: Hamburg-Bramfeld"

Ulrike Hoppe, Gudrun Wohlrab
Sutton Verlag 2011
Euro 19,95
Im Stadtteilarchiv Bramfeld und im Buchhandel erhältlich.

45 Bildpaare veranschaulichen den Wandel des einstigen Dorfes zum zweitgrößten Ortsteil Hamburgs. "Mehr Informationen"


“... und nicht zuletzt Ihre stille Courage“ Hilfe für Verfolgte in Hamburg 1933 – 1945

Geschichtswerkstätten Hamburg, e.V.,
Herausgeberin Ulrike Hoppe
Edition Wartenau 2011
Euro 19,80
Im Stadtteilarchiv Bramfeld und anderen Geschichtswerkstätten erhältlich.

Ein Buch über die Helfer, die während der Nazidiktatur Verfolgte auf vielfältige Weise unterstützt haben. "Mehr Informationen"


"Finsterer Ginster"
10 Lokalkrimis aus Bramfeld

2012
Euro 6,49
Herausgeber: Brakula
Erhältlich im Stadtteilarchiv Bramfeld und im Buchhandel.

Bramfeld ist ein gefährliches Pflaster - zumindest, wenn man den 26 Krimis glauben will, die beim Lokalkrimiwettbewerb "Finsterer Ginster" im Brakula eingereicht wurden. Eine Jury hat die zehn gelungensten Geschichten ausgewählt, um sie in einem Buch zu veröffentlichen.
Autoren der Geschichten: Hannelore Zuschlag, Renate Maßfeller, Astrid Klusmann, Arne Grimm, Tobias Frömming, Bernd Ockert, Dirk Ludewig, Tanja Sobersko, Gudrun Wohlrab, Monika Rabe.


Leider vergriffen:
"Zwischen Dorf und Stadt.
Bramfeld und Steilshoop: Zwölf Spaziergänge durch Geschichte und Gegenwart"

Ulrike Hoppe, Greta Rambatz, Hannelore Zuschlag
Herausgeber: Stadtteilarchiv Bramfeld
VSA Verlag 2003
Euro 15,50

Die Mitarbeiterinnen des Stadtteilarchivs Bramfeld führen seit 1989 Stadtteilrundgänge durch. Um interessierten Menschen zu ermöglichen, sich auch ohne festen Termin, Gruppe und Führerin auf Spurensuche zu machen, legen die Autorinnen diesen reich bebilderten Band vor. Sie zeigen, wie sich Bramfeld und Steilshoop von einer Agrarlandschaft zur Stadtlandschaft entwickelt haben.


Leider vergriffen:
"Archivbilder: Hamburg-Bramfeld"

Ulrike Hoppe
Herausgeber: Stadtteilarchiv Bramfeld
Sutton Verlag 2002
Euro 17,90

Über 150 Aufnahmen aus den Jahren 1900 bis 1960 vermitteln einen anschaulichen Eindruck vom Alltag in der Vergangenheit. Sie zeigen Menschen bei Familienfesten oder in Vereinen und beleuchten so manches besondere Ereignis mit seltenen Aufnahmen. Das Stadtteilarchiv sammelt seit vielen Jahren Fotos aus Familienbeständen und zeigt in dieser breit angelegten Dokumentation zahlreiche bislang unveröffentlichte Bilder.


BROSCHÜREN:


"Begleitheft zur Ausstellung 2013 "Hilfe für Verfolgte in Hamburg 1933-1945"

Projektleitung: Ulrike Hoppe
Gestaltung Katalog: Britta Burmeister
Herausgeber: Geschichtswerkstätten Hamburg
2013
geheftet, 40 Seiten, viele Abbildungen
Im Stadtteilarchiv Bramfeld kostenlos erhältlich.

Katalog zur Ausstellung mit Reproduktionen jeder Tafel.


"30 Jahre Stadtteilarchiv Bramfeld"

Ulrike Hoppe
Herausgeber: Stadtteilarchiv Bramfeld
2013
geheftet, 16 Seiten, viele Abbildungen
Im Stadtteilarchiv Bramfeld kostenlos erhältlich.

Ulrike Hoppe faßt in der 16seitigen Broschüre 30 Jahre Stadtteilarchiv zusammen, präsentiert die Highlights und die aktiven Menschen, die sich im Archiv engagieren.


"Stolpersteine für Bramfeld"

Britta Burmeister, Ulrike Hoppe
Herausgeber: Stadtteilarchiv Bramfeld
2013
geheftet, 16 Seiten, viele Abbildungen
Im Stadtteilarchiv Bramfeld kostenlos erhältlich.

Seit 2008 trägt die Arbeitsgruppe "Stolpersteine für Bramfeld" die Lebens- und Leideswege von Bramfelderinnen und Bramfeldern zusammen, die zwischen 1933 und 1945 von den Nationalsozialisten verfolgt, eingesperrt, deportiert und ermordet wurden. Um an sie zu erinnern wurden bereits neun Stolpersteine verlegt.


MATERIALHEFTE:


„Materialheft: Kindergeburtstag“

Gudrun Wohlrab
Herausgeber: Stadtteilarchiv Bramfeld 2016
geheftet, 10 Seiten, viele Abbildungen
Euro 6
Im Stadtteilarchiv Bramfeld erhältlich.

Diese Dokumentation unserer gleich-
namigen Ausstellung zeigt Fotos von Kindergeburtstagen aus den Fotoalben der Bramfelder. Es wird deutlich, dass Geburtstag auch mit einfachen Mitteln Spaß machen kann. Es gibt einen Einblick in die Gewohnheiten früherer Kinder-
geburtstage. Wer wurde eingeladen? Was wurde gespielt und was gab es zu Essen?


"Materialheft: Drei Generationen Kindheit. Veränderungen der Lebenswelt junger Menschen und des Begriffes Kindheit in den letzten 100 Jahren"

Ulrike Hoppe
Herausgeber: Stadtteilarchiv Bramfeld
2007
geheftet, 30 Seiten, viele Abbildungen
Euro 4
Im Stadtteilarchiv Bramfeld erhältlich.

Diese Dokumentation unserer gleichnamigen Ausstellung stellt drei Generationen Kindheitserinnerungen und -erfahrungen einander gegenüber, so daß sehr plastisch wird, was sich verändert hat. Enge materielle Verhältnisse mit sehr viel Freiraum für kindliches Spielen kennzeichnen die erste Hälfte des letzten Jahrhunderts. Ab der Jahrhundertmitte schwindet der freie Raum und wird das Kind als Konsument entdeckt.


"Materialheft: Wachsende Stadt - Chancen und Risiken. Die Beispiele Bramfeld und Steilshoop"

Ulrike Hoppe
Herausgeber: Stadtteilarchiv Bramfeld
2006
geheftet, 26 Seiten, viele Abbildungen
Euro 4
Im Stadtteilarchiv Bramfeld erhältlich.

Diese Dokumentation unserer gleichnamigen Ausstellung zeigt die Entwicklung von Bramfeld und Steilshoop von den ältesten Karten bis heute. Sie gliedert sich in drei Teile: 1. 1271-1871. Vom mitelalterlichen Hufendorf zur preußischen Gemeinde. 2. 1871-1937. Vom Dorf zur Stadt. 3. 1938 bis heute. Vom Hineinwachsen in die Stadt Hamburg. Entlang wichtiger Ereignisse und Entscheidungen kommentieren wir diesen Prozeß.


"Materialheft: Kleine Geschichte(n) vom Wasser. Wie das Leitungswasser nach Bramfeld kam"

Gundula Raue
Herausgeber: Stadtteilarchiv Bramfeld
2004
geheftet, 16 Seiten, viele Abbildungen
Euro 4
Im Stadtteilarchiv Bramfeld erhältlich.

Eine Dokumentation rund ums Hamburger Wasser: So fing es an im alten Hamburg: Feldbrunnen, Wasserträger, Wasserwagen. William Lindleys zentrale Wasserversorgung für Hamburg. Die Cholera-Epidemie 1892. So kam das Leitungswasser nach Bramfeld : Windräder und Brunnenbauer. Der Steilshooper Wasserkrieg. Umweltprobleme und Aufsichtsmängel.


"Materialheft: Bramfelds ehemaligen Gärtnereien. Von Kohl und Rhabarber"

Ulrike Hoppe
Herausgeber: Stadtteilarchiv Bramfeld
2004
geheftet, 22 Seiten, viele Abbildungen
Euro 4
Im Stadtteilarchiv Bramfeld erhältlich.

Diese Dokumentation unserer gleichnamigen Ausstellung erzählt anhand vieler Familien und ihrer Erinnerungen Geschichte der Bramfelder Gärtnereien, die fast hundert Jahre lang das Bild Bramfelds prägten. Vor dem ersten Weltkrieg war Bramfeld das größte Gemüseanbaugebiet Deutschlands nach den Vier- und Marschlanden. Die Gärtnereitradition endete in den 1960er Jahren.


"Materialheft: Vorkrieg – Krieg – Nachkrieg. Vor 60 Jahren – Bramfeld erinnert sich."

Ulrike Hoppe
Herausgeber: Stadtteilarchiv Bramfeld
2005
geheftet, 36 Seiten, viele Abbildungen
Euro 4
Im Stadtteilarchiv Bramfeld erhältlich.

Diese Dokumentation unserer gleichnamigen Ausstellung zeigt, was das Kriegsende für den Alltag ganz „normaler“ Menschen bedeutete und wie die Vorgeschichte, wie Nationalsozialismus und Krieg die Schicksale bestimmte. Sie gliedert sich in die Teile: - 60 Jahre Erinnerung, - April – Juli 1945: Aus der Chronik Pastor Seelers, - 1945/46: Der Aufbruch in die Demokratie, - Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter, -Lebensläufe.


"Materialheft: „Komme bei Dir am Donnerstag“ Alte Bramfelder Postkarten als Spiegel der Alltagsgeschichte vor 100 Jahren"

Ulrike Hoppe, Hannelore Zuschlag
Herausgeber: Stadtteilarchiv Bramfeld
2002
geheftet, 30 Seiten, viele Abbildungen
Euro 4
Im Stadtteilarchiv Bramfeld erhältlich.

Diese Dokumentation unserer gleichnamigen Ausstellung stützt sich auf Hamburgs größte historische Postkartensammlung – die Sammlung Lachmund, dafür danken wir dem heutigen Besitzer Herrn Kruse. Wir informieren über das Medium „Postkarte“, darüber, was man sich in Bramfeld so schrieb zwischen 1900 und 1950, und welchen Eindruck von Bramfeld die Kartenmotive vermitteln.


"Materialheft: Lebensabschnitt 50er Jahre.Die Welt junger Erwachsener nach dem Krieg. "

Ulrike Hoppe, Hannelore Zuschlag
Herausgeber: Stadtteilarchiv Bramfeld
1999
brosch, 56 Seiten, viele Abbildungen
gegen Spende
Im Stadtteilarchiv Bramfeld erhältlich.

„Die Fifties aus dem Familienalbum – Der Nachkriegsalltag, wie ihn die Bramfelder erlebt haben“ schrieb die „Szene“ über unsere Ausstellung und die daraus entstandene Broschüre. „Hier ist Alltagsgeschichte das Thema: Ganz normale Bramfelder erzählen, wie sie die Nachkriegszeit verbracht haben. Fünf persönliche Schicksale lassen den Übergang von den Trümmerfrauen zum Nierentisch viel unmittelbarer begreifen als jede Fachliteratur zum Wirtschaftswunder.“ (Szene 11/98)


"Materialheft: Dorfgeschichte(n). Steilshoop: Die Feldmark wird Bauland"

Ulrike Hoppe, Hannelore Zuschlag
Herausgeber: Stadtteilarchiv Bramfeld
1994
brosch, 40 Seiten, viele Abbildungen
gegen Spende
Im Stadtteilarchiv Bramfeld erhältlich.

1993 begann das Stadtteilarchiv mit der systematischen Zusammenstellung von Fotos und Unterlagen zur Geschichte Steilshoops. Im Staatsarchiv wurde der entsprechende Bestand aufgearbeitet, und viele Steilshooper Bürgerinnen und Bürger stellten uns ihre gesammelten Unterlagen zur Verfügung. 1994 zeigten wir die Ausstellung „Dorfgeschichte(n)“ im city-Center Steilshoop und erarbeiteten dazu die Broschüre.


"Materialheft: 725 Jahre Bramfeld. Vom Hufendorf zum Hamburger Stadtteil."

Ulrike Hoppe, Hannelore Zuschlag
Herausgeber: Stadtteilarchiv Bramfeld
1996
brosch, 64 Seiten, viele Abbildungen
gegen Spende
Im Stadtteilarchiv Bramfeld erhältlich.

Dokumentation zur gleichnamigen Ausstellung 1996.


DVDs:


Gedenken an Herbert Löwy
Enthüllung seiner Gedenktafel im Krankenhaus St. Georg September 2008

2008
DVD
26 Min.
5,50 €

Produktion: Siegfried Hoppe
(Hrsg. Stadtteilarchiv Bramfeld)

Herbert Löwy, jüdischer Hamburger, wurde 1933 aus rassischen Gründen aus dem Krankenhaus St. Georg entlassen. Das Stadtteilarchiv hat die Geschichte der Verfolgung seiner Familie recherchiert und öffentlich gemacht. Von Februar bis Mai 1945 mußte Herbert Löwy untertauchen, um nicht ins KZ Theresienstadt deportiert zu werden. Dabei halfen ihm Hamburger Freunde, Bekannte und Unbekannte. Als späte Wiedergutmachung und Anerkennung hat das Krankenhaus ihm eine Gedenktafel gewidmet, die im September 2008 enthüllt wurde.


Das Stadtteilarchiv Bramfeld stellt sich vor
Szenen aus der Arbeit des Archivs

2007
DVD
51 Min.
5,50 €

Produktion: Siegfried Hoppe
(Hrsg. Stadtteilarchiv Bramfeld)

Unser Film gibt Ihnen einen Einblick in unsere Arbeit, er zeigt Interviews zur Geschichte des Ortes, die Vorbereitungen unserer Ausstellungen und Veröffentlichungen sowie deren Präsentation und die dazugehörige Pressearbeit. Wir geben Einblicke in unser historisches Kinderprojekt und zeigen, was wir uns für die kulturelle Zukunft Bramfelds vorgenommen haben.


Bramfeld damals und heute
Vom Dorf zum Stadtteil

2002
DVD
60 Min.
Teil 1: 5,50 €
Teil 2: 5,50 €

Produktion: Siegfried Hoppe

Siegfried Hoppe, Amateurfilmer und Bramfeldkenner, hat mit seiner Kamera viele Bilder des heutigen und des alten Bramfelds eingefangen.


Treffpunkte im alten Bramfeld
Wo sich das kulturelle Leben im letzten Jahrhundert abspielte

2005
DVD
18 Min.
5,50 €

Produktion: Siegfried Hoppe, Hannelore Zuschlag
(Hrsg. Stadtteilarchiv Bramfeld)

Die ehemaligen Treffpunkte des alten Bramfelds waren zum großen Teil an der Bramfelder Chaussee angesiedelt. Wir zeigen, wo die alten Gasthöfe, Haltepunkte an der Landstraße, die Ausflugs- und Vereinslokale am Bramfelder See und die ehemaligen Kinos lagen.


Bramfeld gegen Rechts
Auf den Spuren der braunen Vergangenheit

2003
DVD
35 Min.
5,50 €

Produktion: Hannelore Zuschlag
(Hrsg. Stadtteilarchiv Bramfeld)

Am 27.1.2001 demonstrierten mehr als 1500 Bramfelder Bürgerinnen und Bürger gegen den Aufmarsch von Neonazis. Dieser Live-Dokumentation stellt das Stadtteilarchiv Bramfeld die geschichtlichen Hintergründe der NS-Zeit gegenüber, zeigt und erklärt die Orte und Geschehnisse, als „das rote Bramfeld braun wurde“.


60 Jahre Erinnerungskultur
Podiumsdiskussion mit Karin v. Welck, Hans-Joachim Seeler, Gerhard Fuchs, Jens Michelsen, Rainer Raabe, Manuel Sarrazin, Nico Hansen und Harry Schaub

2005
DVD
62 Min.
5,50 €

Produktion: Siegfried Hoppe
(Hrsg. Stadtteilarchiv Bramfeld)

60 Jahre nach Kriegsende ist die Bewertung und Aufarbeitung für die nachwachsende Generation von besonderer Bedeutung. Dazu hatte das Stadtteilarchiv Personen aus den verschiedensten Institutionen zusammengebracht: Die Kultursenatorin, den Wandsbeker Bezirksamtsleiter, den Bramfelder Senator a.D., den Mitarbeiter der Gedenkstätte Neuengamme, Bezirks- und Bürgerschaftspolitiker, einen Lehrer und ein Vorstandsmitglied des örtlichen Kulturzentrums BraKuLa.


8 Postkarten mit Fotos aus dem alten Bramfeld

1998
Dorfteich / Strandbad Farmsen / Fahrradhaus / Bramfelder See / Schäfer / Milchmann / Geschäfte
Euro 3,00


KontaktImpressum